Beratungsmodul Ernährungswende

 

Nachdem in dem Vorgängerprojekt „Deutschland auf dem Weg zur Ernährungswende“ in den vier urbanen Zentren Köln, Berlin, Hamburg und München der Weg in Richtung regionale Ernährungskonzepte erfolgreich beschritten wurde, greift das Projekt „Beratungsmodul Ernährungswende“ nun den Trend auf, dass sich die Bestrebungen hin zu regionalen Ernährungskonzepten in der Bundesrepublik weiter ausbreiten: In vielen Städten gründen sich derzeit Ernährungsräte. Es handelt sich hierbei um zivilgesellschaftliche Initiativen, die großes Engagement aber oft nur wenig Erfahrung in den Gründungs- und Entwicklungsprozess von Ernährungsräten einbringen können. Daher ist es im Interesse des Erfolgs einer bundesweiten Ernährungswende wichtig, diesen Prozess von außen her zu unterstützen. Ziel des Projekts „Beratungsmodul Ernährungswende“ ist es, ein Beratungsmodul zu entwickeln, das zivilgesellschaftliche Initiativen darin unterstützt, ein regionales Ernährungskonzept zu erstellen und in der lokalen Wirtschaft, Verwaltung und Politik zu verankern. Dieses Beratungsmodul wird am Ende des Projekts bundesweit zur Verfügung gestellt. Dieses Kooperationsprojekt wird vom Institut für Welternährung durchgeführt. Nähere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite http://institut-fuer-welternaehrung.org/.

Ansprechpartner*in:

Wilfried Bommert, Vorstand des Institut für Welternährung

Tel.: 030 288 55 28 5

E-Mail: wilfried.bommert@institut-fuer-welternaehrung.org

 

Agnes Streber, Projektleitung

Tel.: 089 716 77 50 30

E-Mail: agnes.streber@institut-fuer-welternaehrung.org  

 

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.